Ehrenamtspreis 2017

An alle Mitglieder*innen, Jugendleiter*innen und den Alpenverein Potsdam, 
 
am Mittwoch den 19.07.2017 waren zwei Vertreter der Blockzone auf Einladung der Stadt Potsdam, der ProPotsdam und des Soziale Stadt Potsdam e.V bei der Ehrenamtspreisverleihung 2017. In der Sonderkategorie für ‘die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen’ wurde der Blockzone eine Anerkennung ausgesprochen. Oberbürgermeister Jann Jacobs verlieh uns persönlich und mit Handschlag auf der großen Bühne der Schinkelhalle die Urkunde. Die Blockzone und das Extavium erhielten die Anerkennung der ehrenamtlichen Tätigkeiten, der Preis ging an die Stadt der Kinder. Wir freuen uns aus 91 Vorschlägen durch die unabhängige Jury ausgewählt worden zu sein. 
Hiermit wollen wir vor allem Elke Wallich danken, die uns als Blockzone für den Ehrenamtspreis 2017 vorgeschlagen und die Anerkennung erst ermöglicht hat! 
Des Weiteren danken wir allen Jugendleiter*innen die wesentlich dazu beitragen, dass die Blockzone und das Bouldern für Kinder und Jugendliche erfahrbar wird! Auch das sonntägliche Familienklettern und das phasenweise stattfindende Bouldern mit Geflüchteten trägt sehr viel dazu bei. Namentlich bedanken wir uns für euer ehrenamtliches Engagement welches die Blockzone zu dem Ort macht, der sie ist bei: Malte, Sebastian K., Lars, Dennis, Daniel, Alexander, Felix, Matze, Mirko, Björn, Heiko, Max, Hannes, Ingmar, Falk, Anne, Steffi, Sascha, Franzi, Tilo, John, Michi, Seb, Benjamin, Flo, Robby, Jona und auch denjenigen die Zeit in den Erhalt und Betrieb der Blockzone investieren. 
Auch dem Vorstand des DAV Potsdams ein herzliches Dankeschön für die jahrelange Unterstützung und Begleitung und vor allem auch an unseren Kassenwart, Wolfgang, der sich selbstlos und unermüdlich für den erfolgreichen Betrieb der Blockzone einsetzt. 
 
Wir sehen die Anerkennung als Bestätigung unserer Arbeit als solidarisches, demokratisches, transparentes und energievolles Kollektiv. Durch die Bouldergruppe und ihre Unterstützer*innen wird dieser Ort zu einem belebten, bunten und gefragten städtischem Raum mitten in Potsdam Waldstadt. 
 
Jann Jacobs sagte in seiner Rede, dass Bürger*innen sich mit ihrer Stadt identifizieren und deshalb ehrenamtlich tätig sind. Diese Aussage können wir nicht teilen, da unsere Arbeit nicht daraus resultiert, dass wir uns grundsätzlich mit der Stadt Potsdam identifizieren, sondern weil wir uns aufgrund des Fehlens öffentlicher Orte verpflichtet fühlen Räume des Miteinanders, der Kreativität und Toleranz zu schaffen und zu erhalten. Wir müssen solche Räume eigenverantwortlich schaffen um ehrenamtliche Tätigkeit in dieser Form erst zu ermöglichen! 
 
Die Anerkennung gibt uns in diesem Sinne die Motivation die Blockzone weiterhin zu ERHALTEN und diesen Raum zu bespielen!
 
Euer Vorstand der Blockzone